Unser erster Auftritt im Ausland hat uns letztes Wochenende nach Österreich geführt.

Nach gemütlichen, kuschligen Stunden in unserem Saunabus waren wir auch schon im schönen Linz. Leo reiste dieses Mal umweltbewusst und platzsparend in der Bassdrum:

Platzsparend und umweltschonend: Die Reise in einer Bassdrum

Das wichtigste bei einer Sängerin ist, dass sie gut aussieht. Gott sei Dank kann Klafünf damit punkten, zusammen mit vier Musikern, die allseits begleiten.

Sängerin macht was, Herr.

Vielen, vielen Dank (oder wie man in Österreich im landestypischen Dialekt sagt „Kemobhohue“) gilt zum einen dem Brautpaar für die Einladung und zum anderen dem Publikum, das sich trotz Sprachbarriere und Österreicherwitzen von uns mitreißen hat lassen und zusammen mit uns die Bude zum Beben gebracht hat. Lobenswerte Erwähnung verdienen auch die attraktiven und talentierten Tänzer.